„In jeder Arbeit steckt ein Stück Leben“.
Jean-Luc Werlen ist Autodidakt und hat 10 Jahre lang – von 1997 bis 2007 in Bochum sein eigenes Atelier gehabt. Der Umzug von Bochum nach Tübingen im Sommer 2007 war ein mehrfacher Abschied: unter anderem der Abschied von seiner kreativen Arbeit im Bereich von Skulpturen und Objekt-Möbeln. Seine fortschreitende Sehbehinderung verunmöglicht diese weitere Arbeit. „Glücklich bin ich darüber nicht, ich vermisse dieses ‚schaffen durch wegnehmen’, dieses Arbeiten mit dem Material Holz“.
Aber das Leben geht weiter. Der Künstler hat sich schon seit Jahren immer wieder mit Installationen auseinandergesetzt – „solche Arbeiten sind äusserst kreativ, denn sie beinhalten eine Auseinandersetzung mit dem „Raum“ und der Zeit“, Dazu ist auch ein Atelier nicht zwingend notwendig – „mein Atelier ist in meinem Kopf“.
In 10 Jahren hat Jean-Luc Werlen über 400 Werke geschaffen – ein Teil davon ist in einem Lager und steht für Ausstellungen - und Käufer - zur Vefügung…

Den Dingen eine einfache Form zu geben, mit Rücksicht auf die Struktur ist seit jeher eine Herausforderung; dem Holz wollte er nie etwas auferzwingen, sondern er hat das Material erfühlt und die Formen fliessen lassen.
Ausgehend vom fast Nichts – alles sagen. Das sind die Energien, die dem Lebenskünstler diesen Elan geben, immer wieder neu anzufangen, ihn ermuntern immer weiter zu gehen und nie still zu stehen.

 

Seine Kunstwerke widerspiegeln keinen Trend, sie entsprechen keiner Mode, erinnern nicht an die neuesten Strömungen: Sie sind zeitlos. Sie sind. Einfach so. Ohne Wenn und Aber.

„Die Ruhe und Harmonie, die die Plastiken ausstrahlen, kündet nicht mehr von dem Herstellungsprozess, den Widerständen des Materials, mit dem sich der Künstler in unmittelbarer, d.h. handgreiflicher Begegnung auseinandersetzen musste, um in sein Wesen einzudringen, seine Lebensadern sichtbar zu machen,“ sagt die Bochumer Kunsthistorikerin Eva Maria Schöning dazu.
Und weiter: „Natur und Konstruktion treten in einen Dialog ... sie sind humaner Gegenentwurf zu einer im Zeitalter der Digitalisierung und Virtualisierung zunehmend reproduziert, indirekt vermittelten Realität.“

Seine kreative Zukunft sieht der Künstler mit der Thematik der „Installation“.

Jean-Luc Werlen kommt aus Bern (Schweiz). Langjährige berufliche Aktivitäten im Bereich Information und Kommunikation: als Journalist, Redakteur und Informationsbeauftragter. Weit- und vielgereister Mensch mit breitgefächerten Interessen.

Er hat nicht wenig Humor und lässt ihn immer wieder da und dort aus seinen Werken herauszwinkern.

Kontakt: 0171 – 46 46 139
             jlw@werlen.de

Tübingen 2008

Verweise und Links
Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde  Internetseiten ("Links"), die außerhalb des Verantwortungs- bereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu  verhindern.
Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung die entsprechenden verlinkten Seiten frei von illegalen Inhalten  waren. Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb  distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten/verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese  Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Gästebüchern, Diskussionsforen und Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder  Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der  Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links  auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist